Am 5. April trat ich bei Kunst gegen Bares in der Wissenschaftsausstellung Phänomenta in Lüdenscheid auf. Wissenschaft trifft quasi Kleinkunst der besonderen Art. Also saßen wir Künstler zunächst gemeinsam mit dem Publikum vor der Bühne und durften dann – nach und nach – auf eben dieser Bühne unsere Shows präsentieren. Neben mir als Zauberer traten an diesem Abend noch drei Comedians und zwei Singer/Songwriter auf. Im Anschluss an die Auftritte wurde ein Sparschwein durch das Publikum gereicht, auf dass die geneigten Besucher jeden Auftritt mit barer Münze honorieren konnten.

Am 7. April war ich dann im kleinen, aber feinen Takelgarn Theater in Düsseldorf und moderierte zusammen mit Ergie Wäggedawn die Veranstaltung „Zauberkunst hautnah – Der magische Zirkel Düsseldorf zaubert“. Ich bin bekanntlich schon lange Mitglied im magischen Zirkel, genauer: in den Ortsverbänden Düsseldorf und Krefeld und bespreche mich dort einmal im Monat mit Profi- und Hobbykollegen zu einem speziellen Thema. Es ist einfach eine tolle Plattform, um sich weiterzubilden, auszutauschen und Gleichgesinnte zu treffen.

Mit meiner Drohne Lilli bereicherte ich am 11. April das Abendprogramm einer Online-Marketing-Veranstaltung im Kölner Steigenberger Hotel. Man könnte auch sagen: b2b-Zauberei. Egal wie – Es war ein tolles Event

Und dann?

Auch ein Magier macht mal Pause. Und statt Hasen aus dem Hut zu zaubern, hatte eben dieser Hase an Ostern eh genug zu tun. Wir sind ja hier nicht beim zersägten Jungfrauenhäschen. Passend hierzu habe ich einfach mal Urlaub gemacht. War durchaus auch magic. Im Mai starte ich dann wieder mit vielen Shows durch. Und eins sei bereits verraten: Es wird – wider meinem Naturell – sportlich.